Mitarbeiter wollen Ruheräume

Springer Professional, 20.07.2017 – So gut wie jeder kennt es – das Leistungstief am Arbeitsplatz. Die Müdigkeit setzt ein und die Konzentration lässt nach. Doch was können Arbeitnehmer und Arbeitgeber dagegen tun? Die Lösung könnten Ruheräume sein.

Weit verbreitete Maßnahmen gegen Tagestiefs sind eine Tasse Kaffee, der Gang an die frische Luft oder Bewegung. Zu dieser Erkenntnis kommt eine repräsentative Befragung des Forschungsinstituts Ears and Eyes, bei der 1.700 Erwerbstätige ab 18 Jahren befragt wurden. Doch ist das genug, um das Tief zu überwinden? 42 Prozent der Befragten sehen Verbesserungsbedarf.

Eine mögliche Maßnahme könnten separate Ruheräume sein, die Dank angenehmen Lichts und bequemen Sitz- und Liegemöglichkeiten für Entspannung sorgen. 44 Prozent der befragten Erwerbstätigen würden solche Ruhe-Oasen mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit nutzen, 22 Prozent sind einer Nutzung gegenüber nicht abgeneigt. Doch auch Aktivräume mit Angeboten wie Tischkicker könnten gegen das Formtief helfen.

Im Vordergrund steht für die Mitarbeiter die Möglichkeit zum Abschalten und Entspannen (76 Prozent). Auch wenn ein Großteil (54 Prozent) der Befragten die Meinung vertritt, dass Schlafen am Arbeitsplatz tabu ist, sind doch immerhin 57 Prozent der Erwerbstätigen gleichzeitig davon überzeugt, dass ein Powernap ihre Leistungsfähigkeit erhöhen würde.

Autor: Johanna Farian

Zum Artikel

20. Juli 2017|