(function(i,s,o,g,r,a,m){i['GoogleAnalyticsObject']=r;i[r]=i[r]||function(){(i[r].q=i[r].q||[]).push(arguments)},i[r].l=1*new Date();a=s.createElement(o),m=s.getElementsByTagName(o)[0];a.async=1;a.src=g;m.parentNode.insertBefore(a,m)})(window,document,'script','//www.google-analytics.com/analytics.js','ga'); ga('create', 'UA-3014811-1', 'auto'); ga('set', 'anonymizeIp', true); ga('send', 'pageview');

Digitalisierung sorgt für Verunsicherung

Dieser Beitrag erschien auf marktforschung.de

Die digitale Transformation bietet Chancen für Bildung und Berufsleben, sorgt aber auch für Verunsicherung. Das zeigt eine Studie von EARSandEYES in Kooperation mit der International School of Management (ISM). Besonders die staatliche Kontrolle sehen viele kritisch.

Der Großteil ist optimistisch. Drei von vier Deutschen sind sich einig: Die Digitalisierung erleichtert den Zugang zu Wissen und Bildung. 60 Prozent beurteilen sie gar als unabdingbare Voraussetzung für wirtschaftlichen Aufschwung, und fast genauso viele (58 Prozent) stimmen der These zu: „Die Digitalisierung macht das Leben einfacher“.

Skepsis gegenüber Institutionen

Bei einem genaueren Blick in die Studie zeigt sich aber auch, der beachtliche Vertrauensmangel gegenüber den verantwortlichen Institutionen. So äußern lediglich 12 Prozent der Befragten ein grundsätzliches Vertrauen gegenüber den verantwortlichen Politikern, auch die beteiligten Unternehmen kommen mit 20 Prozent kaum besser weg. Nur jeder Fünfte glaubt daran, dass die Regierung die Herausforderungen der Digitalisierung meistern wird.

[…]

Den kompletten Beitrag lesen Sie auf marktforschung.de.

16. August 2018|
Diese Website verwendet Cookies, unter anderem zur Reichweitenmessung. Nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Nutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf "Ich stimme zu", um mit den Standardeinstellungen fortzufahren (Tracking-Cookies aktiviert). Klicken Sie für weitere Details auf "Einstellungen". Einstellungen Ich stimme zu

Tracking Cookies

Diese Seite verwendet Google Analytics zur anonymisierten Reichweitenmessung. Hier haben Sie die Möglichkeit, die Speicherung zugehöriger Cookies zu erlauben bzw. zu unterbinden. Details hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie unter anderem Ihre Einwilligung in die Cookie-Speicherung jederzeit kostenfrei widerrufen.