Legalize it: 40% der Deutschen sind für eine Legalisierung von Cannabis

Hamburg – 14. November 2011. Und interessanterweise sind sich Jung und Alt hierin erstaunlich einig (16-29 Jahre: 37%, 50+ Jahre: 38%). Genauso einig ist man sich aber auch darüber, dass dies auf keinen Fall für alle Drogen gelten sollte (16-29 Jahre: 78%, 50+ Jahre: 76%). So das Ergebnis der aktuellen Online-Umfrage des Hamburger Markt- und Trendforschungsinstituts EARSandEYES.

Die drei Hauptgründe für den Wunsch nach Entkriminalisierung von Cannabis sind: Seine positiven – wie z.B. schmerzstillenden – Wirkungen (63%), ein Rückgang der organisierten Kriminalität (60%) sowie der Wunsch nach Selbstbestimmung darüber, ob man Hanf in irgendeiner Form zu sich nehmen möchte oder nicht (57%). Die Legalisierungs-Gegner betrachten Cannabis hingegen als Einstiegsdroge (73%), die psychisch abhängig macht (61%) und auch psychische Schäden verursachen kann (54%).

Letztendlich sind sich die Bürger bewusst (84%), dass es wohl niemals eine Gesellschaft ohne Drogen geben wird. Die Frage ist nur wer und wie man idealerweise die Menschen vor gefährlichen Suchtmitteln schützen kann. Nur 38% der Bürger halten hier Verbote seitens des Staates für das Mittel der Wahl.
An dieser repräsentativen Befragung nahmen 1.000 Bundesbürger ab 16 Jahren teil.

Befragungsdesign

  • Stichprobe: n = 1.000 Bundesbürger
  • Altersgruppe: 16-65 Jahre
  • Methode: Online-Befragung im qualitätskontrollierten EARSandEYES Accesspool
  • Bevölkerungsrepräsentative Ergebnisse. Angleichung an die amtliche Statistik für Alter, Geschlecht mittels iterativer Gewichtung
14. November 2011|