Öffentliches WLAN: Jeder Vierte ist „Heavy User“

Öffentliches WLAN erfreut sich großer Beliebtheit. Bild: terimakasih0 / Pixabay

23 Prozent der Internetnutzer verbinden sich wöchentlich oder häufiger mit öffentlichen WLAN-Hotspots. Das Nutzungsverhalten dieser „Heavy User“ unterscheidet sich dabei in vielen Punkten deutlich von dem anderer Nutzergruppen. Das hat das Hamburger Marktforschungsinstitut EARSandEYES bei einer repräsentativen Befragung unter 1.500 Internetnutzern in Deutschland herausgefunden.

So ist gut jeder fünfte (22%)  Vielnutzer bereit, seine Bankgeschäfte online über das WLAN-Netz abzuwickeln – in der Gesamtnutzerschaft tut das nur rund jeder Zehnte (12 %). Ein ähnlich klares Bild zeigt sich in Sachen Bezahlen beim Online-Shopping über freies WLAN, wo der Anteil der “Heavy User” (27 %) ebenfalls zehn Prozentpunkte über dem Durchschnitt aller Internetnutzer liegt.

Zu den Anwendungen, die von allen Befragten am häufigsten über öffentliches WLAN genutzt werden, gehören mit 61 % Messenger-Apps wie WhatsApp, aber auch Kartenfunktion und GPS-Navigation hat etwa jeder Zweite im Einsatz.

Kostenloser Download
Report „Öffentliches WLAN in Deutschland“

Öffentliche WLAN-Zugänge sind vielerorts verfügbar. Aber wer macht von diesem Angebot Gebrauch, und wofür wird freies WLAN vorrangig genutzt?

Der Studienreport als PDF – jetzt herunterladen!

Kostenloser Download
Report „Öffentliches WLAN in Deutschland“

Öffentliche WLAN-Zugänge sind vielerorts verfügbar. Aber wer macht von diesem Angebot Gebrauch, und wofür wird freies WLAN vorrangig genutzt?

Der Studienreport als PDF – jetzt herunterladen!

Haupt-Kritikpunkte: Datensicherheit und schlechtes Handling

Knapp die Hälfte der Internetnutzer (45 %) gibt an, sich nie mit öffentlichen WLAN-Angeboten zu verbinden. Jeder fünfte dieser Nichtnutzer (20 %) ist „Überzeugungstäter“ und hat grundsätzlich kein Interesse an mobiler Internetnutzung, besonders stark vertreten ist diese Auffassung in der Generation 55+.

Der über alle Altersgruppen meistgenannte Sachgrund für die Nicht- oder Wenignutzung von freiem WLAN (alle zwei Monate oder seltener) sind Bedenken in Bezug auf die Datensicherheit (42 %). Eine eher untergeordnete Rolle scheinen derartige Vorbehalte hingegen in der Generation Z (18-23 Jahre) zu spielen: Hier steht vielmehr die mangelnde Verfügbarkeit eines passenden Angebots im Wege (43 %). Auch langsame oder störanfällige Verbindungen sowie ein komplizierter Einwahlvorgang sind für viele ein Ärgernis, das die WLAN-Nutzung erschwert.

23. Mai 2019|