20 Jahre EARSandEYES: Rundes Jubiläum in Hamburg

Eine Geburtstagstorte gab es natürlich auch. Bild: EARSandEYES GmbH

Hamburg, im November 2018 – 2018 markiert ein rundes Jubiläum für EARSandEYES: Genau 20 Jahre ist es her, dass Frank Lüttschwager und Susanne Maisch das Unternehmen als eines der ersten Online-Marktforschungsinstitute in Deutschland aus der Taufe hoben.

Aus diesem Anlass wurde Ende Oktober in den EARSandEYES-Räumlichkeiten in den Grindelhochhäusern im Stadtteil Harvestehude ausgelassen gefeiert: Bei Cocktails, Fingerfood und zahlreichen Anekdoten ließen Geschäftsführung, Kollegium und Familienmitglieder die letzten zwei Jahrzehnte EARSandEYES im zwanglosen Rahmen Revue passieren.

Trotz einer Belegschaft von mittlerweile annähernd 30 Kollegen fand Susanne Maisch ein paar persönliche Worte zu jedem der Anwesenden – darunter auch einige, die fast von Anfang an zum Team gehören.

„Wir sind schon immer stolz darauf, dass EARSandEYES ein Unternehmen ist, das als Arbeitgeber auch langfristig attraktiv ist. Einige der Kollegen, die ihren beruflichen Werdegang vor zehn, 15 oder sogar 18 Jahren bei uns begonnen haben, sind heute immer noch dabei – als Teamleiter, Senior Consultant oder freier Mitarbeiter. Diese Kontinuität ist Teil unserer Identität und unsere Mitarbeiter sind letztlich das, was uns als Unternehmen ausmacht“, kommentiert Maisch.

Auch das Team hatte sich ein paar tolle Überraschungen einfallen lassen: So stellten zwei Kollegen die markanten Unterschiede der Geschäftsführung auf liebevolle Weise in einer humoristischen Inszenierung heraus. Als Andenken überreichte die Belegschaft ihren Geschäftsführern zudem ein persönliches Jubiläumsbuch mit gesammelten Anekdoten aus 20 Jahren EARSandEYES.

Ein weiteres kleines Jubiläum am Rande: kvest.com, die Self-Service-Plattform für automatisierte Pretests von EARSandEYES, feiert in diesem Monat sein einjähriges Bestehen. Das Instrument, mit dem sich unter anderem Anzeigen, Claims und Konzepte in 48 Stunden auf ihre Wirkung untersuchen lassen, wird auch 2019 ein wichtiger Pfeiler in der strategischen Ausrichtung des Instituts bleiben.

19. November 2018|