Interzoo 2022 – die Heimtierbranche trifft sich in Nürnberg. Bild: WZF / Thomas Geiger

Auf der Interzoo 2022 in Nürnberg, der Weltleitmesse der Heimtierbranche, präsentierten vom 24. bis 27. Mai 1.329 Aussteller aus 59 Ländern auf rund 105.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche knapp 4.000 Neuheiten und Highlights für Hunde, Katzen, Kleinsäuger, Ziervögel, Fische, Terrarientiere, Pferde sowie Tiere im Garten. Und wir, meine Kollegin Sylvia Pichert und ich waren mittendrin.

Nachhaltigkeit ist und bleibt das große Thema

Die Gesundheit der Heimtiere rückt immer stärker in den Fokus. In der Futterherstellung spielt der Nachhaltigkeitsgedanke eine immer wichtigere Rolle – hinsichtlich der Verpackung aber auch der Futterzutaten. Dies hat auch unsere im Vorfeld der Interzoo durchgeführte Heimtierstudie bestätigt. Kernaussagen dieser Studie konnte man auch in der Interzoo Daily lesen, der offiziellen Messezeitung, die täglich vom Zentralverband Zoologische Fachbetriebe in Deutsch und Englisch auf der Messe herausgegeben wurde.

Der Großteil der Aussteller sind Produzenten oder Verkäufer von Katzen- und Hundenahrung beziehungsweise Katzen- und Hundebedarfsartikeln. Die Bedeutung von alternativen Proteinquellen wie Insekten, Fleisch aus „Tierwohl“- oder Bio-Produktion und von Bio-Gemüse nimmt deutlich zu. Künstliche Zusätze, nährstoffarme oder sogar schädliche Füllmassen bei Futter und Snackartikeln sind nicht mehr State-of-the-Art. Aber auch unter dem Gesichtspunkt, dass die Lieferketten seit dem Angriffskrieg auf die Ukraine teilweise zusammengebrochen sind und die Preise explodieren, schauen sich ebenso die herkömmlichen Tiernahrungsproduzenten mehr und mehr nach regionalen Quellen um. Das Gleiche gilt auch für die Verpackungen. Unternehmen wie GRAU verbannen zunehmend die Futtersäcke aus Hochglanzfolien sowie die Plastikgefäße für Ergänzungsmittel aus dem Sortiment und setzen zukünftig auf nachhaltige Verpackungen aus recycelten Materialien.

Bio und Nachhaltigkeit sind allerdings schon immer die oberste Maxime bei defu, der Tierfuttermarke von Demeter Felderzeugnisse gewesen. Daher haben wir es uns auch nicht nehmen lassen, direkt in Halle eins zum Demeter-Stand zu gehen und Uta Schneider (Marketing) und Aline Ebert (Vertrieb) zum deutschen Nachhaltigkeitspreis 2021 zu gratulieren.

Nachdenken über Fleischersatz

Noch einen Schritt weiter gehen Véronique Glorieux und Gema Aparico, die ihre Hundefuttermarke Eat Small in der Start-up Area präsentierten. Sie starteten 2017 ihr Business, Hundefutter und Snacks nicht auf Fleisch basierend, sondern mit Insektenproteinen zu produzieren. Denn rund zehn Millionen Hunde in Deutschland haben einen sehr großen Impact auf Umwelt und Klima. Würde man daher das Hundefutter von Fleisch auf Insektenproteine umstellen, wäre der CO2-Fußabdruck von Hunden nur noch minimal, so Glorieux. Das hat uns sehr interessiert. Denn als barfendes (biologisch artgerechte Rohfütterung) Hundefrauchen weiß ich, wie wichtig Proteine für den Hund sind und das ein Mangel schnell zu Erkrankungen führen kann. Véronique Glorieux ist Tierärztin und konnte versichern, dass Insekten unglaublich nahrhaft sind. Noch nahrhafter als Fleisch. Bei gleicher Menge haben Insekten mehr Protein (mit allen 20 Aminosäuren), mehr Eisen und mehr Kalzium als Fleisch. Dann bestellen wir doch mal für unsere vier Instituts-Hunde einen Napf Insekten.

Vernetzte Technologie für moderne Tierhalter*innen

Interessant fanden wir auch die aktuellen Daten von Sure Petcare, wonach dreimal mehr Tierhalter*innen seit 2019 Smartphone-Technologie nutzen, um ihre Fellnasen und Samtpfoten zu kontrollieren. Ich gebe zu, ich lass auch die Kamera laufen, wenn mein Hund für längere Zeit allein bleiben muss. Ein Blick von unterwegs auf die Kamera-App am Handy schenkt meist Beruhigung. Doch es gibt noch weitere technische Möglichkeiten. Mithilfe des beim Haustier (Hund/Katze) implementierten Microchips können die Gewohnheiten des Tieres über chipgesteuerte Katzen- und Hundeklappen, Futter- und Trinkautomaten via App überprüft und dokumentiert werden. Denn gerade für Katzenhalter*innen ist es wichtig zu wissen, ob die Katze auch genügend trinkt oder ob der Schnurrer nach dem nächtlichen Ausflug wieder ins traute Heim zurückgekehrt ist.

Fotos v.l.n.r: Kernaussagen unserer Heimtier-Studie in der Interzoo Daily. Chip gesteuerter Futterautomat mit App-Dokumentation. Professionelles Yorki-Styling auf der Bühne. Hundewaschanlage ProDogwash. Fotos: Simone Heitmann, Sure Petcare

Ich hab die Haare schön

Grooming ist für viele Hundehalter*innen ein immer wiederkehrendes Thema. Auf der „Fresh Idea“ Bühne am Stand des Zentralverbandes Zoologischer Fachbetriebe (ZZF) demonstrierte Silvia Schwalm vom Hunde-Salon Monti aus Sachsen-Anhalt und Hundepflegerin Ingrid Zähle, mit welchen aktuellen Techniken und Styles Yorkshire Terrier die Haare schön gemacht bekommen. Da weder meine Kollegin noch ich Hunde haben, die zum Hundefriseur müssen, übte diese Präsentation eine neugierige Faszination auf uns aus. Zumal Frau Schwalm, die ihren Hundesalon bereits in zweiter Generation führt, mit ihrer Yorki-Dame Daisy und Frau Zähle mit ihrer Lani auch noch stylishe Ähnlichkeiten zu ihren Hunden aufwiesen.

Ebenfalls der Hunde-Reinlichkeit verschrieben hat sich Jungunternehmer Eduard Scheling, der mit seinem Partner bereits vor sieben Jahren die Hundewaschanlage ProDogwash entwickelt hat. Eine Waschanlage, in die der Hund gemütlich reinlaufen kann und Frauchen oder Herrchen beim Waschen, Schamponieren und Föhnen selbst Hand anlegt. Die Hundewaschanlage ist der große Renner bei Betreibern von Autowaschanlagen, die die größten Abnehmer sind, erzählt Scheling. Denn während Herrchen den Wagen wäscht, aussaugt und poliert, macht Frauchen derweilen Pluto fein. Oder andersherum.

Say cheeeese!

Das Thema Zahngesundheit, Maulhygiene und Prophylaxe gewinnt auch bei Hundehalter*innen zunehmend an Bedeutung. Denn schließlich muss für eine Zahnsteinentfernung beim Tierarzt der geliebte Vierbeiner immer sediert werden, was grade im Seniorenalter ein erhöhtes Risiko bedeutet. Neben den bereits bekannten Zahnputzflocken und Kauartikeln für die Zahnpflege und Maulhygiene sind uns eine weitere Vielzahl von interessanten Zahnpflegeprodukten aufgefallen. Ob Drei-Kopf-Zahnbürste, Fingerzahnbürste oder Zahnpflege Finger-Pads: Es gibt immer die passende Hundezahnpasta mit Leberwurst-, Lachs- oder Hühnchengeschmack dazu. Persönlich fand ich die Ultraschallzahnbürste von emmi-pet am vielversprechendsten. Denn sie arbeitet ohne Vibration, ohne Geräusch und soll ihre Wirkung auch in den engsten Zahnzwischenräumen haben. Leberwurstzahnpasta auf die Bürste drücken und während der Hund die Leberwurst von der Bürste schleckt und vielleicht sogar drauf rumkaut, still und unbemerkt den Ultraschall anschalten und die Zähne werden perfekt gepflegt, versicherte man uns.

Auf Wiedersehen, Interzoo 2024

Die erste live Interzoo nach dem Pandemieausbruch war großartig und ein schönes Wiedersehen der Branche. Unser Fazit ist, dass der aktuelle Lebensstil mit vermehrtem Aufenthalt im Homeoffice und Besinnung auf die eigene Gesundheit auch deutliche Auswirkungen auf den Heimtierbedarfsmarkt hat. Sowohl bei etablierten Marken wie auch bei Start-ups rückt die Gesundheit und das Wohlbefinden der Heimtiere immer stärker in den Mittelpunkt. Futtermittel mit neuen Rezepturen, die wissenschaftliche Erkenntnisse mit Nachhaltigkeit und Tiergesundheit kombinieren, erobern schnellen Schrittes den Markt und auch smarte Technologien können für Vierbeiner sinnvoll sein.