Sieht aus wie Fleisch, ist aber keins: Diese Würstchen sind aus Pflanzen gemacht. Bild: LikeMeat/Unsplash

64 Prozent der fleischlos lebenden Menschen sehen sich in Zukunft als regelmäßige Konsument*innen von Fleischersatzprodukten. Bei Menschen, die (auch) Fleisch essen, sieht das deutlich anders aus: Nur 16 Prozent beabsichtigen, in Zukunft regelmäßig entsprechende Produkte zu kaufen.

Das ist das Ergebnis einer Studie, für die wir im Herbst 2021 insgesamt 690 Personen in Deutschland bevölkerungsrepräsentativ befragt haben. Als Fleischalternativen wurden hier Lebensmittel definiert, welche Fleisch in der Ernährung ganz oder teilweise ersetzen, jedoch Fleischprodukten in Aussehen, Konsistenz und Nährwertgehalt ähneln.

Abwechslung und guter Geschmack sind allen wichtig

Um diese Diskrepanz zu verstehen, haben wir die Teilnehmenden gebeten, die Wichtigkeit bestimmter Aspekte in Bezug auf ihre Ernährung zu bewerten. Dabei wird deutlich: Ein guter Geschmack und Abwechslung im Speiseplan werden für einen Großteil der Befragten als sehr wichtig eingeschätzt – in beiden Gruppen um die 80 Prozent.

Inwieweit allerdings Fleischersatzprodukte dazu angetan sind, diesen Kriterien zu entsprechen, wird deutlich unterschiedlich beurteilt. Demnach gehen zwar 35 Prozent der „Fleischesser“ davon aus, dass Ersatzprodukte ihnen helfen könnten, ihrem Speiseplan Abwechslung zu verschaffen – unter den Fleischlosen sind es allerdings 58 Prozent.

Fleischlose beurteilen Alternativen positiver

Noch drastischer der Unterschied beim Thema Geschmack: Während zwei Drittel der Vegetarier*innen und Veganer*innen (68 %) Alternativprodukte als wohlschmeckende Bereicherung empfinden, zeigen sich die Fleischesser mit immerhin noch 33 Prozent auch hier deutlich verhaltener.

Befragte, die sich fleischlos ernähren, beurteilen Fleischersatzprodukte übrigens in jeder der zur Wahl gestellten Kategorien deutlich wohlwollender – so sehen beispielsweise 81 Prozent der Vegetarier*innen und Veganer*innen Fleischalternativen als geeignetes Mittel zu einer tierschonenden Ernährung, in der Gruppe der Fleisch essenden Befragten äußert dies lediglich jede*r Zweite.

Über die Studie

Befragungszeitraum: Herbst 2021
Grundgesamtheit: Deutsche Wohnbevölkerung
Stichprobengröße: n = 690
Altersgruppe: 18-69 Jahre
Methode: Online-Omnibusbefragung im geschlossenen, qualitätskontrollierten EARSandEYES Accesspool. Bevölkerungsrepräsentative Ergebnisse.